gum

Erkrankungen des Zahnfleisches

Wie geht man mit Parodontitis um?

Zwei von drei Patienten ergreifen nicht die geeigneten Maßnahmen, um die Infektion zu stoppen, und sie entwickelt sich in der Folge zu einer Parodontitis. Wie geht man damit um? Lesen Sie in unserem neuen Artikel.

Welche Zahnfleischerkrankungen gibt es?

Es gibt zwei Hauptformen von Zahnfleischerkrankungen - Gingivitis und Parodontitis.

 

Was ist Gingivitis und was sind die Symptome?

Die Hauptsymptome der Gingivitis sind wundes, rotes und blutendes Zahnfleisch, Zahnfleischrückgang, Mundgeruch (Halitosis).

Bleibt sie unbehandelt, kommt es unweigerlich zur Parodontitis. Die Toxine aus dieser Ansammlung von bakterieller Plaque beeinträchtigen das Zahnfleischgewebe, den Knochen und die Bänder, die die Zähne stützen. In der Folge breitet sich die Infektion, die die Parodontitis verursacht, auf den Knochen und das Stützgewebe aus, was zu fortschreitendem Knochenabbau, Karies und Zahnverlust führt.

 

Was ist Parodontitis und was sind die Symptome?

Parodontitis ist eine bakterielle Infektion, die das den Zahn umgebende Gewebe - Zahnfleisch, Zahnhalteapparat und Knochen - betrifft.

Parodontalerkrankungen treten in drei Stadien auf: chronisch, aggressiv und nekrotisierend.

Symptome einer Parodontitis können sein:

- Gerötetes, geschwollenes und empfindliches Zahnfleisch (Gingiva)

- Vorhandensein von Parodontaltaschen (unter dem Zahnfleisch)

- Verlust von Knochengewebe

- Zahnfleischbluten

- Gingivarezession (Zähne erscheinen länger)

- Vorhandensein von Eiter

- Halitosis (Mundgeruch)

- Beweglichkeit der Zähne

 

Wie wird Parodontitis diagnostiziert?

Die Diagnose einer parodontalen Erkrankung wird in einer Zahnarztpraxis von einem Zahnarzt gestellt.

Der Zahnarzt führt eine Sondierung mit speziellen Instrumenten durch, um die Tiefe der Parodontaltaschen, das Vorhandensein von Blutungen und Eiter zu bestimmen. Er oder sie wird auch sorgfältig auf Karies unter dem Zahnfleisch (Gingiva) und auf Füllungen (Obturationen) mit ungenauen Rändern achten, die zu zusätzlicher Plaquebildung führen können.

Als Nächstes führt der Zahnarzt einen Test der Zahnbeweglichkeit durch, bei dem festgestellt wird, ob sie normal (wie bei einer gesunden Person), leicht, mittelschwer oder schwer ist. Eine übermäßige Zahnbeweglichkeit ist eines der wichtigsten Anzeichen für eine Parodontalerkrankung.

Es ist zu wahrscheinlich, dass der behandelnde Arzt auch ein Panorama-Röntgenbild verlangen wird, da es ein wichtiger Indikator für die Diagnose der Krankheit ist. Durch sie wird erfolgreich festgestellt, wie groß der Knochenverlust ist.

 

Behandlung der Parodontitis

Die Behandlung der Parodontitis erfordert mehrere Schritte und die Mitarbeit des Patienten. Mit der richtigen Therapie kann der Prozess gestaffelt werden und der weitere Knochenabbau gestoppt werden.      

Das Hauptziel der Behandlung ist es, die Risikofaktoren zu reduzieren, damit sich keine Infektion entwickelt.

Der erste Schritt zur Behandlung der chronischen Parodontitis besteht darin, dem Patienten die richtige Pflege seiner Mundhygiene beizubringen. Alle Plaque-Retentionsfaktoren (defekte Obturationen, Extraktionen von unsicheren Zähnen, Wurzeln usw.), die ein Ort für zusätzliche Plaqueretention sein können, werden ebenfalls entfernt. Es ist auch äußerst wichtig, den angesammelten Zahnstein mit Ultraschall und speziellen Küretten zu entfernen und die Zähne zu polieren.

Wenn die parodontale Gesundheit erreicht ist, sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei Ihrem persönlichen Zahnarzt notwendig, um ein Fortschreiten der Krankheit zu vermeiden. Der Zeitplan der Kontrolluntersuchungen richtet sich danach, wie weit der Prozess fortgeschritten ist.

Wenn die oben genannten Behandlungen nicht das gewünschte Ergebnis bringen, werden Sie zu offenen oder geschlossenen Kürettage und anderen chirurgischen Parodontalbehandlungen weitergeleitet.

Wenn bereits ein Knochenverlust eingetreten ist, kann dieser nicht mehr auf natürlichem Wege wiederhergestellt werden, so dass die einzige Methode der Regeneration durch Knochenersatzmaterialien (Transplantate) erfolgt.

Das Endstadium der Parodontitis ist der Zahnverlust. In diesem Fall könnten basale Implantate gesetzt werden, die auch für Patienten mit Parodontitis und sehr starkem Knochenverlust aufgrund dieser Erkrankung geeignet sind.


Prävention von Zahnfleischerkrankungen

- Putzen Sie Ihre Zähne mindestens zweimal täglich mit einer geeigneten Zahnbürste und Zahnpasta schonend und reinigen Sie alle Zahnflächen gründlich.

- Verwenden Sie täglich Zahnseide oder eine Interdentalbürste, um die Zahnzwischenräume zu reinigen, die die Bürste nicht erreicht.

- Verwenden Sie nach dem Zähneputzen eine antibakterielle Mundspülung, um das Wachstum von Bakterien im Mund zu verhindern.

- Spülen Sie die Zahnbürste nach Gebrauch gründlich aus und lagern Sie sie aufrecht.

- Wechseln Sie die Zahnbürste alle 3 bis 4 Monate

Seyed Majid Noori Seyed Majid Noori
NuriDent
ul. 52 Zlatovruh
Sofia, , 1164 Bulgaria
+359887770703
https://nurident.com